Sonntag, 21. Dezember 2014

Römer/Britax Advansafix -Teil I-

Schon vor einigen Wochen bekamen wir von Römer/Britax den Autositz namens Advansafix zugeschickt. Es handelt sich hier um ein neues Modell, das für die Gewichtsklassen 9-36kg ausgelegt ist - wenn das mal nicht nach einem vielversprechenden Autositz klingt!

So einen Autositz zu testen, zu bewerten und euch ordentlich zu präsentieren ist gar nicht so leicht, denn der Sitz ist einfach wahnsinnig vielseitig. Ich versuche es also mal auf 2 Berichte aufzuteilen, vielleicht schaffe ich es so, euch einen ausführlichen und übersichtlichen Erfahrungsbericht zu geben.

Heute also erst mal

Teil I: Die Fakten

Als Eltern gibt man ja eine Menge Geld aus. Das fängt bei der Erstausstattung mit Kleidung, Kinderzimmer, Kinderwagen und der Babyschale für's Auto an und hört dann glaube ich niemals mehr auf. Ein guter und passender Autositz ist da ein großer Bestandteil der regelmäßigen Kinderausgaben. Und da die Kinder ja stetig wachsen, ist auch regelmäßig Bedarf an einem neuen Autositz. Die Autositze für Kinder sind in 4 Normgruppen unterteilt:

0+ : Babyschale  0-13kg
1   : Auto-Kindersitz 9-18kg
2   : Auto-Kindersitz 15-25kg
3   : Auto-Kindersitz 22-36kg

Reboarder gehören in die Klasse 0-1, da sie bis 18kg einsetzbar sind.

Also, wie ihr seht geht man ja ziemlich regelmäßig auf die Suche nach einem neuen Autositz - bis jetzt! Denn Britax hat mit dem Advansafix  gleich 3 Gruppen auf einen Autositz vereint. Von 9-36kg, d.h. etwa von 9Monaten bis 12 Jahre könnt ihr diesen Autositz benutzen und jeweils passend für euer Kind umbauen.

Wie wird er befestigt?
  • Isofix
  • Fahrzeuggurt
  • Top Tether 
  • ein Blick in die Typenliste sagt euch, ob der Sitz in euer Auto passt

Wie wird das Kind gesichert?
  • Bis zu einem Gewicht von 25kg ist das Kind mittels 5-Punkt-Gurt gesichert. Also wie in jedem normalen Sitz der Gruppe1 und 2 auch (sogar länger, denn normalerweise werden die 5Punkt-Gurte nur bis 18kg eingesetzt)
  • Ab 25kg werden die Schultergurte einfach ausgebaut und ihr schnallt euer Kind mit dem normalen Fahrzeuggurt an.

Welche Sicherheitsmerkmale gibt es?
  • Die Kombination aus Isofix, Fahrzeuggurt und TopTether sichert den Autositz bombenfest und verhindert ein Drehen des Kindersitz
  • Gut gepolsterte Seitenteile bieten einen guten Seitenaufprallschutz
  •  Die Spezial-Schulterpolster reduzieren die Belastungswerte bei einem Aufprall
  • Der Sitz hat die Überschlagprüfung 2014 bestanden

Welchen Komfort bietet der Sitz?
  • Der Sitz ist mehrfach in der Sitzposition verstellbar, so dass ihr auch eine Schlafposition wählen könnt - und das ohne euren Zwerg aufzuwecken
  • farbliche Anzeige, ob der Sitz richtig eingebaut ist
  • Kopfstütze und Gurtführung ist einhändig höhenverstellbar
  • der Bezug ist abnehmbar und waschbar

Die Frauen-Frage: In welchen Farben ist er verfügbar?
  • Black thunder (schwarz)
  • chili pepper (schwarz-rot)
  • dark grape (lila)
  • crown blue (blau)
  • smart zebra (Zebramuster)





Welche harten Testbedingungen der Advansafix bei uns vorgefunden hat und ob wir mit dem neuen Allrounder zufrieden sind, erfahrt ihr in Teil II meines Berichts....


315,00 €


Freitag, 19. Dezember 2014

Partnerlook mit "Gitza"

.... kennt ihr Collegien? Das ist der Traum meiner schlaflosen Nächte, wenn es um Hausschuhe geht! Wem diese Marke nichts sagt, der sollte sich jetzt mal ganz schnell durch das zauberhafte Angebot der fröhlichen französischen Firma klicken!

Vor kurzem bekamen wir von Collegien ein Mutter-Tochter-Outfit für die Füße zugeschickt und ich kann mich an diesen Schuhen einfach nicht satt sehen! Wir haben uns das Prinzessinnen-Design entschieden und die Chaosbraut ist ganz begeistert von ihren "Haussue" mit "gitza" Hausschuhe mit Glitzer - Und ich bin es auch!

 Ein toller fröhlicher Farbklecks im kalten Winter und so erfrischend anders als die üblichen Hausschuhe! Wem die von uns gewählte "Prinzessinnen-Variante" zu bunt ist, der findet im Onlineshop eine riesige Auswahl an tollen Alternativen: schlicht einfarbig, klassisch geringelt oder viele verschiedene fröhliche Designs für Kinder (und fröhliche Eltern) - man kann sich kaum entscheiden!

Die Collegien Hausschuhe sind eine tolle Kombination aus Rutschsocken und Hausschuh. Sie haben eine seeeeehr weiche und biegsame Sohle und gehen dann in einen Strumpf über. Damit sind sie sehr gemütlich, sitzen gut am Fuß und schützen wunderbar vor kalten oder rutschigen Fußböden. Die Sohle ist luftdurchlässig und schützt damit hervorragend vor Schweißfüßen.
Und da ich dieses Mal ja auch "mittesten" darf, kann ich aus eigener Erfahrung sagen: Die Hausschuhe sind super bequem, halten gut warm und durch das eingelegte Fußbett läuft es sich sehr komfortabel!
Mir sind die richtig festen Hausschuhe a la Birkenstock immer zu unbequem, denn letztlich sind es ja richtige Schuhe. Wenn ich mit der Chaosbraut auf dem Boden sitze und spiele, verliere ich solche Schuhe oder sie sind ungemütlich. Die Collegien-Schuhe sind da eine tolle Alternative und dank der etwas festeren Sohle, kann man damit durchaus mal schnell vor der Haustür oder zur Mülltonne flitzen (wenn es draußen trocken ist).


Zur Qualität: Nach einigen Wochen musste ich mit dem Fusselrasierer anrücken, damit das Motiv wieder ordentlich zur Geltung kommt. Auch die Gummisohle wurde etwas schmutzig, lässt sich aber mit einem feuchten Tuch leicht reinigen. Nach Fusselrasierer und feuchtem Lappen sahen die Schuhe wieder aus wie neu und überzeugen bislang durch gute Qualität.

Ihr bekommt die Schuhe (und übrigens auch Strümpfe und Strumpfhosen) online im Collegien Shop. Sie kosten 25 Euro (32 für Erwachsene) bis 34 Euro (44 für Erwachsene) .


Sonntag, 14. Dezember 2014

Hüh Pferdinand Hüh!

Oh ihr lieben Leute, der Nikolaus hat dieses Jahr etwas ganz besonderes gebracht!

Da ich DIY-Geschenke zu Nikolaus ja liebe, musste dieses Jahr auch ein tolles Geschenk für die Chaosbraut und meine kleine Nichte her. Eigentlich habe ich gar nicht lange überlegt - es war direkt klar: Es muss ein Steckenpferd her!

Also habe ich im Internet nach brauchbaren Anleitungen gesucht und ich will euch das Ergebnis auf keinen Fall vorenthalten!
Hier habe ich ein ganz tolles kostenloses Schnittmuster für Steckenpferde gefunden! Das dort vorgestellte Pferd entsprach im Design zwar nicht ganz meinen Vorstellungen, aber es ging mir ja auch nur um das Schnittmuster, und das ist wirklich super!

Der Schnitt ist kinderleicht und die Pferde waren relativ schnell fertig gestellt. Wer also rechtzeitig zu Weihnachten auch noch einen "Pferdinand" basteln möchte, der braucht:

Stoff (in meinem Fall dunkelbraunen Fleece)
Wolle (ich hab ca 3 Knäuel pro Pferd gebraucht. Übrigens aus dem Billigladen)
einen Besenstiel (Im Baumarkt oder in Supermärkten wie Hit, Rewe etc. , ich habe ihn am Ende eingekürzt)
Augen zum Aufkleben (hab ich auch im Billigladen gefunden)
Etwas Filz (für Nase und Mund)
Kordel (Um den Hals um den Stiel fest zu ziehen)
Schrägband für das Halfter
Füllwatte

Die Nähanleitung findet ihr auch unter oben genanntem Link. Beachtet beim Nähen, dass das breite Ende des Pferdekopfes der Hals ist. Am schmalen Ende wird die Nase angenäht (Ich habe es zuerst genau anders herum gemacht...). Am Hals habe ich einen Tunnel eingenäht und hier eine Kordel eingezogen. Diese habe ich dann stramm um den Besenstiel gespannt, verknotet und den Knoten Samt Korderlrest ins Pferdeinnere geschoben.
Das Halfter lässt sich ohne Anleitung aus Schrägband selber nähen. Ich habe mein Schrägband dafür selber gemacht (wie das funktioniert seht ihr hier).

Das Zeitraubendste an der ganzen Sache war definitiv die Mähne, aber die Arbeit lohnt sich!

Am Nikolausabend ritten also die Chaosbraut und ihre Cousine auf Pferdinand und Pferdinand durchs Haus.
Wie ich finde ein absolut tolles DIY-Geschenk, das gar nicht so aufwändig ist wie es aussieht.


natürlich ein Fall für Kiddikram !

Freitag, 12. Dezember 2014

Ein Sitzsack für die Chaosbraut

"mama durne! Durne! Durne! Durne!" Mama, ich will turnen! Turnen! - die Chaosbraut ist verrückt nach Turnen! Genauso gerne fordert sie aber auch "mama buh ese! Buh!" Mama, Buch lesen! oder (und da macht Mamas Herz einen kleinen Freudensprung) "Mama kusche!" Mama, kuscheln!

so, und jetzt die Quizfrage: Welches Wohnmöbel erfüllt all diese Wünsche der Chaosbraut?

Richtig! Ein Sitzsack!

Also habe ich mich kopfüber ins Netz gestürzt und nach einem qualitativ guten, schönen und preislich akzeptablen Sitzsack gesucht.

Fündig geworden bin ich bei Furinni. Hier bekommt ihr das volle Sortiment der Sitzsack-Welt: Groß, klein, bunt, schlicht, Baumwolle, Nylon, Plüsch, Kunstleder, für Erwachsene, Kinder, als Hocker, Ball, Loungesessel oder Sitzkissen.... also wer hier nichts findet...

Entschieden haben wir uns für den Furinni Frog Nylon.
Der Bestellvorgang ist kinderleicht und ihr könnt euch die Farbe frei auswählen. Ihr könnt euch sogar aussuchen, welche Farbe Sack und Borte haben soll. Wir haben uns für ein mädchenhaftes pink und eine türkisfarbene Borte entschieden.

Nur wenige Tage später schleppte unsere kleine zierliche Postbotin ein riesen Paket zu unserem Haus. Als ich ihr zur Hilfe eilte rief sie nur: "Das ist nicht schwer... nur groß!" :-)

Ausgepackt, aufgestellt, fertig. Da die Chaosbraut gerade Mittagsschlaf hielt wälzte ich mich zunächst in dem Sitzsack. Ich bin nicht sonderlich groß, aber für ein wirklich gemütliches Herumlümmeln dürfte der Sack für mich ruhig ein wenig größer sein. Vor allem ist er eher niedrig, was aber vom Hersteller genau so gewollt ist. Damit passt er nämlich gut an niedrige Tische im Jugendzimmer. Für Erwachsene die so richtig herumlümmeln wollen, würde ich eher einen der richtig großen Sitzsäcke mit 550l oder 750l empfehlen. Entspanntes Sitzen ist in dem Frog als Erwachsener aber auf jeden Fall gut möglich!

Die Chaosbraut wälzt sich sehr gerne in ihrem "Sitz-ack" und liest hier gerne ein Buch nach dem anderen. Am liebsten turnt sie aber wie ein Äffchen und springt vom Fußhocker auf den Sitzsack. "Arschbombe", Bauchplatscher oder wildes Herumrollen - der Sitzsack hält problemlos Stand!
Der Frog ist zwar wie ein Sessel vorgeformt, er lässt sich aber wie ihr seht trotzdem gut als Sprungkissen verwenden. Verarbeitung und Material sind super robust und versprechen eine lange Lebensdauer. Der Nylonbezug ist abwaschbar aber nicht waschbar. Der Sitzsack besteht nämlich wirklich nur aus einem Sack (allerdings mit einem doppelten Reißverschluss gesichert) und kann daher nicht abgezogen und gewaschen werden.
Durch den doppelten Reißverschluss kann man problemlos etwas von dem Füllmatrial entnehmen, falls einem der Sack zu prall ist. Sollte der Sack in ein paar Jahren mal "plattgesessen" sein, kann man durch diese Öffnung auch problemlos Material nachfüllen.


Der Furinni Frog kostet rund 70 Euro. Die richtig großen Sitzsäcke gibt es ab rund 100Euro und die ausgeprochenen Kindersitzsäcke bekommt ihr schon ab 35Euro aufwärts.
Schaut einfach mal rein, vielleicht findet sich noch ein schönes Weihnachtsgeschenk?!


Montag, 8. Dezember 2014

Kinderbuch "Das Supertalentier" & -Tester gesucht!-

Arme, arme Luna! So gerne möchte sie beim Talentwettbewerb der Tiere mitmachen, doch welches Talent wurde dem kleinen Bombardierkäfer in die Wiege gelegt? Stinkende Pupse! Na Bravo!
Dabei kann Luna noch etwas ganz anderes: Tolle Schattenfiguren erweckt sie im Mondlicht zum Leben!

Wovon ich rede? Von dem süßen Kinderbuch "Das Supertalentier - Lunas großer Auftritt", erschienen im Boje Verlag. Es mag klischeehaft klingen, doch wer hat dieses "Pups-Buch" wohl geschrieben? Richtig! Ein Mann! ;-)


Christian Matzerath hat ein - wie ich finde - ganz zauberhaftes Buch geschrieben, in dem es nicht nur ums Pupsen geht! Es geht um Freundschaft, darum vielleicht etwas "anders" zu sein, Träume zu verwirklichen und sich nicht unterkriegen zu lassen! Liebevoll illustriert wurde es von Max Fiedler, der die Geschichte wirklich detailreich und kindgerecht bebilderte.

Liebevoll und lustig muss man auch als Erwachsener immer wieder schmunzeln...
"Hast du denn eine Freundin?"
"Freunde, klar! Aber Mädchen? Die sind doch total langweilig! (...) Sie liegen jede Nacht im Gras total aufgebrezelt und blinken in einem fort!"
"Warum das denn?"
"Sie glauben, wir Jungs finden das toll."
"und?"
"Pfft!"

und manchmal sprechen die Insekten eine richtig coole Sprache:
"Hey, wenn die Schafe meinen fetten Beat hören, dann fliegt denen voll die Wolle weg!"

Liebevoll und kindgerecht teilt sich das Buch in 21 Kapitel und eignet sich damit perfekt für's abendliche Vorlesen. Die Texte sind aber in Sprache und Form auch so gestaltet, dass auch kleine Leseratte ihre Freude daran haben.
Ein Buch, in dem es um mehr geht als ums "Pupsen" und das ganz nebenbei auch noch einen kleinen Überblick über die Insektenwelt und ihre Fähigkeiten gibt!
Falls Christkind oder Weihnachtsmann also noch auf der Suche nach einem Geschenk sind: Das Supertalentier wird sicherlich für Freude unterm Weihnachtsbaum sorgen!

Passend zum Buch gibt es auch eine App für Smartphone oder Tablet mit lustigen Spielen und kleinen Rätseln! Und hier seid ihr gefragt, denn





Wir suchen einen App-Tester!


Momentan ist die App nur für iOs, also für Apple-Produkte verfügbar. Da wir ein Android-Haushalt sind, konnten wir die App leider nicht für euch testen.
Daher suche ich einen Tester für diese kindgerechte App. Sie ist ohne die Möglichkeit von In-App-Käufen und im geschützten Elternbereich könnt ihr einstellen, wie lange eure Kinder maximal die App nutzen dürfen.

Ihr möchtet die App kostenlos testen?
Dann bewerbt euch bis zum 18.12.2014 00:00 Uhr per Email unter tillisshop (at) gmx.de und erzählt mir, warum gerade ihr (bzw eure Kinder) die besten Tester für diese App seid!

Die beste Einsendung bekommt von mir einen Code, mit dem er die App kostenlos downloaden kann.
Ihr habt dann 4 Wochen Zeit, die App zu testen und einen kleinen Erfahrungsbericht zu schreiben.
Ihr könnt eure Erfahrungen auf eurem Blog, auf Facebook oder anderen Kanälen teilen? Dann schreibt das unbedingt mit in eure Bewerbung (ich freue mich aber auch über Bewerbungen von Nicht-Bloggern!!!)

Ich bin gespannt auf eure Einsendung!


Donnerstag, 4. Dezember 2014

Unser "Ända" !

Die Zeit rast! Es ist schon Dezember und Gott sei Dank hatte ich früh genug damit begonnen den Adventskalender für die Chaosbraut zu basteln.
Am Montag morgen konnte die Kleine also ihr erstes Türchen öffnen, bzw das erste Schächtelchen.

Unser Kalender besteht nämlich aus 24 kleinen unterschiedlich gestalteten Schächtelchen - ok, es sind 2 Säckchen dabei.
Was sehr aufwändig aussieht, ist mir dank meines tollen Schneideplotters relativ zügig von der Hand gegangen. Die kleinen Kistchen habe ich nämlich alle vom Plotter ausschneiden lassen und auch die Zahlen und Dekoteile sind mit dem Plotter entstanden. Das zeitraubende Ausschneiden blieb mir also erspart und ich konnte mich ganz auf's Gestalten konzentrieren.... Ich möchte meinen Plotter einfach nicht mehr hergeben!

Für den großen Ast sind die Chaosbraut und ich vor einigen Wochen in den Wald gegangen. Ganz stolz hat sie den "Ass" Ast nach Hause getragen und dabei laut verkündet wie "stahk" stark sie ist :-)

Ich habe den Ast dann neben dem Ofen ordentlich trocknen lassen und anschließend mit Schmirgelpapier glatt und sauber gemacht.

Jetzt sind schon die ersten Schächtelchen geöffnet und ich habe mich entschlosen die leeren Teile einfach wieder an der Kalender zu hängen. Die Wand sieht mir sonst viel zu leer aus und ich möchte mich noch ein wenig an diesem Adventskalender erfreuen :-)

Wollt ihr auch wissen, mit was der Kalender gefüllt ist?

Ich fand es schwer, die richtige "Füllung" für den Kalender zu finden, denn ich bin gegen große Geschenke im Adventskalender und eine tägliche Überdosis an Schokolade ist in der Weihnachtszeit auch ohne den Adventskalender gesichert. Ich habe mich für eine Mischung aus allem entschlossen: Ich habe ein kleines Duploset gekauft, woraus sie pro Schächtelchen jeweils einen Stein (bzw ein Tier) bekommt. An zwei Tagen sind kleine Spielautos im Kalender, zwei Mal Haarspangen mit "Gitza" Glitzer und dann natürlich auch einzelne Kekse, Müsliriegel und Tinti-Badespaß.

Der Kalender hängt hinter unserem Esstisch an der Wand und während ich als noch Adventskalender-unerfahrene Mutter gedacht hatte einen kindersicheren Platz gefunden zu haben, belehrte mich meine Chaosbraut eines besseren. In Bruchteilen von Sekunden klettert sie auf die Bank und steht vor ihrem "Ända". "Mama! Ända? Ja! Okay! Ja! Auf! Mamaaa! Ända! Eine? Ja!"